Die Gründe für eine nachlassende Sehkraft – endlich geklärt

Eine nachlassende Sehstärke kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Nicht nur ältere Personen, sondern auch junge Menschen können von einer Sehschwäche betroffen sein. Der Augenarzt Erlangen erläutern die gängigsten Gründe einer nachlassenden Sehstärke.

Altersbedingte Sehschwäche

im Alter lässt die Sehkraft meist nachEine der häufigsten Gründe für eine nachlassende Sehstärke ist das zunehmende Alter und damit verbundene Augenerkrankungen. Makuladegeneration, der Graue Star oder das Glaukom treten mit fortschreitendem Alter auf und entwickeln sich meist langsam über Jahre hinweg.
Bei der Makuladegeneration werden Zellen in der Makula, d.h. in der Stelle, in der man am schärfsten sieht, zerstört. Bilder werden verschwommen und Farben verändert wahrgenommen. Der Graue Star (Katarakt) ist die häufigste altersbedingte Krankheit und entsteht durch eine Trübung der Linse. Das Sichtfeld der Betroffenen scheint von einem trüben Schleier bedeckt zu sein. Beim Grünen Star (Glaukom) ist der Innendruck im Auge erhöht. Infolge kommt es zu einer Schädigung des Sehnervs. Das Sichtfeld von Betroffenen ist eingeengt, es kann zu Schmerzen und Rötungen am betroffenen Auge kommen. Weit verbreitet ist auch die Altersweitsichtigkeit (Presbyopie). Dabei nimmt die Elastizität der Linse ab. Dinge, die sich in unmittelbarer Nähe befinden, werden nicht mehr genau erkannt. Der Prozess der Altersweitsichtigkeit beginnt oft schon in jüngeren Jahren, macht sich aber erst ab einem Alter von etwa 40 Jahren bemerkbar. Weitere Informationen unter augenarzterlangen.de.

Bildschirmarbeit begünstigt Kurzsichtigkeit

Kurzsichtige Personen haben Probleme, Gegenstände in der Ferne zu erkennen. Nahe gelegene Dinge lassen sich hingegen leicht erkennen. Bei einer Kurzsichtigkeit (Myopie) werden weit entfernte Gegenstände vor der Netzhaut des Auges scharf abgebildet. Auf der Netzhaut selbst ensteht allerdings ein verschwommenes Bild. Ursachen für Kurzsichtigkeit können ein zu langer Augapfel, aber auch eine zu hoche Brechkraft von Hornhaut, Glaskörper und Linse sein.
Kurzsichtigkeit wird heutzutage oftmals durch stundenlange Bildschirmarbeit verstärkt. Auch der Gebrauch von Tablets und Smartphones sowie ein starker Fernsehkonsum können Kurzsichtigkeit begünstigen. Dadurch, dass immer auf denselben Punkt in einer bestimmten Entfernung geschaut wird, stellt sich der Fokussierungsmuskel im Auge auf diese Entfernung ein. Weiter entfernte Objekte werden mit der Zeit verschwommen wahrgenommen. Um Kurzsichtigkeit frühzeitig zu erkennen bzw. zu beheben, sollten auch junge Menschen einmal jährlich ihre Sehfähigkeit beim Augenarzt Erlangen kontrollieren lassen.

Vitaminarme Ernährung, Rauchen und Krankheiten können die Augen schädigen

Auch die Augen werden über das Blut mit Nährstoffen der täglichen Nahrung versorgt. Fehlende Vitamine und Spurenelemente können somit für eine nachlassende Sehkraft mitverantwortlich Ein ungesunder Lebensstil schlägt sich auf die Augen niedersein. Ein Mangel an Vitamin A kann beispielsweise Nachtblindheit und eine Sehschwäche verursachen. Vitamin B2, C und E schützen das Auge vor Zellschäden.
Erkrankungen wie Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck oder Diabetes können Sehstörungen verursachen. Bei Diabetikern trübt sich die Linse überdurchschnittlich häufig. Daher sollten Diabetiker regelmäßig den Augenarzt Erlangen aufsuchen, um weiteren Schäden vorzubeugen. Auch der Zigarettenkonsum kann zu einer nachlassenden Sehkraft führen, da beim Rauchen augenschädigende Substanzen entstehen.

Sehschwächen behandeln

Sehschwächen und Augenkrankheiten lassen sich heutzutage gut behandeln. So können Kurz- und Weitsichtigkeiten vom Augenarzt Erlangen durch Brillen oder Kontaktlinsen korrigiert werden. Die Sehfähigkeit wird heute auch oftmals chirurgisch wiederhergestellt. Beispielsweise werden beim Grauen Star künstliche Linsen eingesetzt. Ihr Augenarzt Erlangen berät Sie dazu gern.